Mahlzeit – the story of men and meat

0-2Im Vortrag „Mahlzeit-the story of men and meat“ welches von Global 2000 ins Leben gerufen wurde, wurden wir über das problematische Thema  „Fleischkonsum“ im Zusammenhang mit der globalen Nachhaltigkeit informiert.

 

Heuer wurde bereits am 2.8. der „Welterschöpfungstag“ (auch „Earth Overshoot Day“ genannt) erreicht, der in diesem Jahr wieder früher erreicht wurde, als im Jahr zuvor. Das heißt, wir, die Bevölkerung der Erde, haben an diesem Tag, alle die für dieses Jahr verfügbaren Ressourcen bzw. Rohstoffe der Erde verbraucht.

 

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Vortrags war die Erklärung des „Ökologischen Fußabdrucks“ worin verschiedene Aspekte des Lebensstils und Lebensstandards berücksichtigt werden. Dazu zählen unter anderem Transport, Handel, Konsum etc., wobei die Ernährung die größte Rolle darin spielt. Würde die ganze Welt so leben wie die Österreicher und Österreicherinnen bräuchte die Menschheit zirka 3 Erden, um die ganze Weltbevölkerung aufrechtzu erhalten. Als Vergleich wurde auch Afrika genannt, das einen ökologischen Fußabdruck von ca. 0,8 pro Einwohner hat.

 

Im Film wurde die Thematik der Fleischproduktion erläutert. Fleisch wird immer billiger und nur noch in Massen produziert. Während früher Fleisch noch als Luxusprodukt galt, das nur an Sonn- und Feiertagen auf dem Teller lag, ist es heute mehr oder weniger zum „Massenprodukt“ geworden. Auch Milchkonsum ist problematisch, da die Milch nur von Kühen kommen kann, die mindestens alle zwei Jahre ein Kalb zur Welt bringen, um Milch zu produzieren. Da dabei jeder zweite Nachkomme aber ein Stierkalb wird, werden umso mehr unschuldige Kälber getötet. Man benötigt weniger Stiere als Milchkühe.

 

Am Besten wäre es natürlich, Menschen würden ganz auf den Fleischkonsum verzichten, da dies aber nicht möglich ist, sollte man am Besten hochwertiges Fleisch aus biologischer Landwirtschaft bzw. regionale, nachhaltige Bauern bevorzugen, bei denen die Tiere artgerecht gehaltenen werden.

Anni Wu, 5HIA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.