Hans Hass

WER WAR HANS HASS?

Hans Hass war ein österreichischer Zoologe und Meeresforscher.
Er wurde am 23.1.1919 in Wien geboren und starb am 16.6.2013 in Wien.

AM WEG ZU EINEN GROSSEN WISSENSCHAFTLER

Auf seiner Maturareise 1937 lernte er den Begründer der Unterwasserjagd, einen Amerikaner, kennen. Gemeinsam machten sie Jagdausflüge mit der Harpune. Das weckte Hans Hass Interesse und beeinflusste sein Leben. Statt Jus begann er nun Biologie zu studieren und machte schon bald eine eigene Expedition an die dalmatinische Küste. Eigentlich wollte er die Tiere nicht jagen, sondern fotografieren. So ging er zu einem Schlosser und bat ihn nach seinen Plänen ein wasserdichtes Gehäuse für seine Kamera zu bauen. Mit dieser schoss er seine ersten Unterwasserbilder.
Während seiner ersten Expedition in die Karibik begann der 2. Weltkrieg. (Aufgrund einer Gefäßkrankheit musste er nicht in den Krieg.) Hier hatte er als Erster freitauchend tropische Korallenriffe erkundet, tausende Unterwasserfotos und erste Unterwasserfilmaufnahmen gemacht. Diese Einblicke in die Unterwasserwelt, in ein damals völlig unbekanntes Universum, sorgten für weltweite Schlagzeilen.

WEITERER LEBENSLAUF

Mit dem Geld aus zahlreichen Vorträgen über seine Expeditionen und den Verkauf seiner Bilder entwickelte Hans Haas erste tragbare Schwimmtauchgeräte.
1941 zog er nach Berlin, setzte dort sein Studium fort und gründete ein Unterwasserforschungsorganisationsbüro.
1942 unternahm er eine Ägäis-Expedition. Er kaufte einen Zweimastschoner und baute ihn zur Forschungsstation um.
Sein Film „Menschen unter Haien“ wurde 1947 in Zürich zum ersten Mal aufgeführt. Bald danach folgte sein berühmtestes Buch „Menschen und Haie“.
Er entwickelte die Hans-Hass-Flosse und ein Unterwasser-Kamera-Gehäuse. Er erfand ein Gerät zur Anlockung von Haien.
Nach seiner ersten Ehe heiratete er 1950 seine Sekretärin Lotte Baierl. Sie erlernte das Tauchen und wich nicht mehr von seiner Seite. Die beiden kauften sich einen Dreimastschoner. Sechs Jahre reisten sie mit diesem Schiff zwischen Rotem Meer und den Galapagos Inseln. Sie dokumentierten die Reisen und präsentierten sie in TV- und Kinofilmen.
1960 verkaufte Hans Hass das große Schiff, da es zu teuer wurde. Er wandte sich der Forschung zu. Seine „Energontheorie“ ist wissenschaftlich umstritten.
1970 kehrte Hans Hass ins Wasser zurück.
Sein Lebenswerk sind seine spektakulären Aufnahmen und zahlreichen wissenschaftliche Erkenntnisse. Er veröffentlichte hunderte wissenschaftliche Texte zum Thema Unterwasserbiologie, 31 Bücher, 24 Fernsehfilme und 6 Kinofilme.
2013 schenkte er dem Naturhistorischen Museum seinen Nachlass. Seit 2005 gibt es dort einen Hai-Saal der nach ihm benannt ist. Dort befindet sich eine Vitrine die sich mit seinem Leben beschäftigt.

Mehlführer Lina und Schmidt Mia, 1HMB, HLMW9, 2014

Hier Ausschnitt einer Biografie über Hans Hass (auf Youtube) von © POLAR Film + Medien GmbH; Schnitt: Sascha Nölke; 2012

Bild in order

Wer war Hans Hass?

 
 
 
 

Wann wurde Hans Hass geboren

 
 
 
 

Wohin führte Hans Hass seine erste eigene Expedition?

 
 
 
 

Wie kam Hans Hass zu seiner ersten Unterwasserkamera

 
 
 
 

Was geschah während seiner ersten Expedition in die Karibik?

 
 
 
 

Wann unternahm Hass seine Ägäis Expedition?

 
 
 
 

Was entwickelte Hans Hass?

 
 
 
 

Woraus besteht der Nachlass von Hans Hass?

 
 
 
 
 
 

Wann starb Hans Hass?

 
 
 
 

Wem schenkte Hans Hass seinen Nachlass?

 
 
 
 

Question 1 of 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.