Versuch Verseifen von Fetten

Basen wie KOH oder NaOH haben die Eigenschaft mit Fetten und Ölen Seifen zu bilden. Seifen sind demnach die Natrium bzw. die Kalisalze der Fettsäuren.

Die mit dem Glycerin veresterten Fettsäuren werden abgespalten und reagieren mit dem Metallkation. Das Glycerin bleibt bei den hochwertigen Seifen, wie den Seifen (Leimseifen) in dem Versuch erhalten.

In Geschäften erhält man meist Kernseifen. Diese wurden früher, besonders in Notzeiten auch selber hergestellt. Als Fette dienten dabei minderwertige Fette (z.B. Talg), die Lauge wurde aus Asche gewonnen und hatte einen unbekannten pH Wert. Der Seifenleim wurde nun also aufgekocht und dann mit viel Salz ausgesalzt. Über Nacht setzt sich ein Seifenkern ab. Noch zwei mal wird aufgekocht und ausgesalzen und am Ende bleibt ein fester, weißer Kern aus Seife über (Kernseife) der auf der Unterlauge schwimmt, in der auch das Glycerin ist. Die Unterlauge konnte man an die Industrie weiter verkaufen (Glycerin- Sprengstoffherstellung).

Anleitung zum Herstellen von Seife (Olivenöl-Rapsölseife

Was man dafür benötigt:   

  • Alu freie Kochtöpfe
  • Aufgeschnittene Tetrapaks, Silikon-Backformen oder Pringelsdosen als Seifenform
  • Kochlöffel
  •  Schutzbrille und Handschuhe!
  • Grammgenaue Waage
  • Olivenöl, Rapsöl
  • Duft je nach Geschmack
  • NaOH
  • Destilliertes Wasser oder Regenwasser

Utensilien vorbereiten, Schutzbrille und Handschuhe anziehen und für Belüftung sorgen

Öle genau abwiegen und benötigte Menge NaOH ausrechnen, z.B. Hier: http://naturseife.com/Seifenrechner/default.htm

  • 500g Olivenöl und 500g Rapsöl in einen großen Topf gießen
  • In einem Becher 126g NHOH einfüllen
  • 335g destilliertes Wasser in einen weiteren Topf gießen
  • Danach wird das Destilliertes Wasser mit NHOH vermischt und vorsichtig umrühren.

Vorsicht! Immer erst Wasser, dann Lauge oder Säure zugeben.

MERKE: ERST DAS WASSER; DANN DIE LAUGE; WEIL SONST SPRITZT ES DIR INS AUGE!!!

  • Natronlauge wird mit demÖlgemisch  gut vermischt, schneller geht es  mit einem Mixer.
  • Zuletzt kann der jeweilige Duftgeschmack in die Mischung dazugegeben werden.
  • Die Seife in die vorbereitete Form (aufgeschnittenerTetrapak,  Pringelsdose,…) umfüllen und mit Tüchern warm halten und ca.  24 Stunden stehen lassen damit sie fest wird. Die Seife kann nun in handliche Stücke geschnitten werden.
  • Anschließend noch mindestens3 Wochen reifen lassen

WICHTIG: Während des ganzen Vorgangs, also bis die Seife in der Form ist, Schutzbrille und Handschuhe verwenden!

Bericht von Larlhen Biag, 2FKA, 2012

Schüler/innen der 1HMB, der 2FKA,, der 3HIA der HLMW9 zeichneten Versuchsprotokolle von der Seifenherstellung. Eine Anleitung zum Seifen machen in Bildern!

Comic der 3HIA: Barbara Weichart, Elena Sirakova, Theresa Scholz

Comic 2FKA: Larlhen Biag, Marina Petraškovic, Deana Mitrovic

Comic 1HMB: Benjamin Ökmen, Sarah Mpunga, Julia Dutzi, Diana Maliqi, Karolina Wöhrer

Pdfs der Comic:

Comic 1HMB

Comic 2FKA

Comic 3HIA

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.